SARAH NIMFÜHR

_______

Kulturanthropologin

SARAH

NIMFÜHR

_______

Ethnologin


Sarah Nimführ, M.A.


Seit März 2016 bin ich als Lehrbeauftragte am Institut für Europäische Ethnologie an der Universität Wien tätig. Zuvor studierte ich Empirische Kulturwissenschaft und Erziehungswissenschaft an der Universität Tübingen. Im Frühjahr 2016 wurde ich mit einem DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) ausgezeichnet. Seit Oktober 2016 bin ich Junior Fellow des Internationalen Forschungszentrums Kulturwissenschaft (IFK).


Berufliche Erfahrungen sammelte ich den Bereichen Beratung, Anwaltschaft und sozialer Arbeit beim Wiener Roten Kreuz und dem Refugee Council of Australia sowie weiteren sozialen Institutionen und NGOs. Am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien sammelte ich als wissenschaftliche Projektmitarbeiterin Erfahrungen in der Forschung und Projektarbeit. Als Mitglied der Forschungsgruppe „The Politics of Inclusion and Exclusion“ (INEX) war ich im trilateralen Forschungsprojekt „Taking Sides - Protest against the Deportation in Austria, Germany and Switzerland“ eingebunden.


Mein Forschungsschwerpunkt stellt Flucht und Migration dar. Ich forsche zu den Auswirkungen von nicht durchgeführten Ausweisungsbescheiden an den EU-Außengrenzen in Malta und Italien. Weitere Forschungsinteressen sind Intersektionalitäts- und Grenzregimeforschung.


Meine Forschungsaktivitäten umfassen verschiedene Feldforschungsaufenthalte. Für meine Dissertation „Betwixt and Between. Eine ethnologische Studie zur Lebenssituation nicht abschiebbarer Geflüchteter in Malta.“ führte ich eine Ethnographie in Malta (2015-2016) und in Süditalien (Apulien) sowie in der italienischen Hauptstadt Rom (2016) durch.


Ich engagiere mich im interdisziplinären „Netzwerk Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung“ (kritnet) und im „Forschungsschwerpunkt Wirtschaft und Gesellschaft aus historisch-kulturwissenschaftlicher Perspektive“. Des Weiteren bin ich Mitglied der „Deutschen Gesellschaft für Volkskunde“ (dgv) und des „Netzwerk Migrationsrecht“.


PUBLIKATIONEN

pub1pub1
pub2pub2
pub3pub3
pub4pub4
Nimführ, Sarah/Otto, Laura/Samateh, Gabriel (2017): Gerettet, aber nicht angekommen. Von Geflüchteten in Malta. In: Hess, Sabine/Kasparek, Bernd/Kron, Stefanie/Rodatz, Mathias/Schwertl, Maria/Sontowski, Simon (Hg.): Der lange Sommer der Migration : Grenzregime III, S. 137-150.

Nimführ, Sarah (2016): Living Liminality. Ethnological insights into the life situation of non-deportable refugees in Malta, in: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde, 70/119, H. 3+4.

Nimführ, Sarah (2016): "Malta is like a prison" - Islandness and Non-Deportability. [Konferenzpaper, nicht publiziert]

Nimführ, Sarah (2016): „Living in Malta without documents is like walking in a roundabout all the time“. Nicht abschiebbare Geflüchtete zwischen Selbstermächtigung und Schutzlosigkeit. In: Zeitung GEDENKDIENST, Ausgabe 2/16. (Seite 4-5)

Nimführ, Sarah (2013): Stuttgarter Melange – Integrationserfahrungen in der Schwabenmetropole. In: Dauschek, Anja/Kubin-Scharnowski, Sarah/Tschofen, Bernhard (Hrsg.): stuttgarter leben : stuttgart erleben. Kulturwissenschaftliche Erkundungen zur Gegenwart einer Stadt. Tübingen, S. 41-56.

Nimführ Sarah (2010): „In Deutschland sieht man Weiß aus“ – Zum Umgang mit kultureller Vielfalt in Kindertageseinrichtungen. In: Faktor 14. Magazin für Forschung und Wissenschaft. Nr. 3/2010, S. 24-27.

Über Sarah Nimführ: Ein Leben im Dazwischen, derStandard (Rubrik: Geistesblitz), 30. Oktober 2016,

Nimführ, Sarah (2017): "Malta ist wie ein Gefängnis". Gastbeitrag für science.ORF.at am 12.03.2017



VORTRÄGE, KONFERENZTEILNAHMEN UND WORKSHOPS


03/17 Lecture, Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaft (IFK), Wien. Vortrag: "Malta is like a prison" - Islandness im Blickpunkt von Nichtabschiebbarkeit.

01/17 Auftaktveranstaltung des Doktoratkollegs "Dynamiken von Ungleichheit und Differenz im Zeitalter der Globalisierung", Universität Innsbruck. Vortrag: „Living Liminality. Ethnographische Einblicke in die Lebenssituation nicht abschiebbarer Geflüchteter in Malta.“

10/16 Workshop: The Mediterranean Border Regime in Crisis? Universität Göttingen. Vortrag: „Malta is like a prison“ – Islandness and non-deportable refugees. [ausgefallen]

06/16 Podiumsdiskussion: Semesterfrage 2016: Wie verändert Migration Europa? Universität Wien. Video Interview

06/16 International Conference on Migration, Irregularisation and Activism, Malmö University. Vortrag: Living Liminality. Ethnological insights on the life situation of non-deportable refugees in Malta.

06/16 Institutskolloquium des Instituts für Europäische Ethnologie, Universität Wien: Vortrag: kritisch: Positionierungen von ForscherInnen im Feld.

05/16 13. Kritnet Tagung: Migration, Criminalisation, Resistance, Invention. VHS Ottakring, Wien.

03/16 StipendiatInnentag 2016, Österreichische Akademie der Wissenschaften. Poster Präsentation: Betwixt and Between. Eine ethnologische Studie zur Lebenssituation nicht abschiebbarer Geflüchteter in Malta.

01/16 Interdisziplinäre Doktorierendenkonferenz Zürich, Wien, Berlin: Kulturwissenschaften – Historische Anthropologie, Universität Zürich. Vortrag: Liminalität als Lebensform. Ein intersektionaler Blick auf nicht abschiebbare Migrantinnen in Malta.

11/15 Jahrestreffen des Forschungsschwerpunktes „Wirtschaft und Gesellschaft“. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät, Universität Wien. Vortrag: Embodied liminality. Von nicht abschiebbaren Geflüchteten auf Malta.

11/15 Interdisziplinäre Tagung: Der Alltag der (Un-)Sicherheit. Ethnographisch-Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf die Sicherheitsgesellschaft, Universität Graz. Vortrag: Alltag im Dazwischen. Von nicht abschiebbaren Geflüchteten auf Malta

10/15 Autumn School: Grenzgänger in Theorie und Praxis. Europa Universität Viadrina, Frankfurt/Oder. Kurzpräsentation: „Being in limbo“. Grenzgänger*innen in Malta.

10/15 Talking Anthropology and Wine. Im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung „Bitter Oranges“ von Gilles Reckinger, Volkskundemuseum Wien. Vortrag: Alltag im Dazwischen. Porträts von Geflüchteten auf Malta.

06/15 Institutskolloquium des Instituts für Europäische Ethnologie, Universität Wien: Werkstattgespräch: Alltag im Dazwischen.

04/15 Wissenschaftliche Tagung der Promovierenden: „Das bedrohte Selbst. Formen der Subjektivierung zwischen Kontrolle und EigenSinn 1915-2015“, Universität Göttingen.

03/15 11. Kritnet Tagung: Rassismus und Ökonomie im europäischen Migrations- und Grenzregime. Shedhalle/Rote Fabrik, Zürich

09/14 Workshop „Multi-sited und multimethodische Ethnographie“ im Rahmen der Herbstwerkstatt, Center for Migration, Education and Cultural Studies, Universität Oldenburg

03/14 2nd Interdisciplinary Conference on Social Protest, University of Kent. Poster Presentation: Taking Sides – Protest Against the Deportation of Asylum Seekers

02/14 ECPR Winter School in Methods and Techniques: Introduction on Statistics for Political and Social Scientists, Universität Wien.

03/08 Strategie UN-Workshop „Advocating for Human Rights at Local and International Levels“, OHCHR, Melbourne.


LEHRVERANSTALTUNGEN


KONTAKT

Ich freue mich über eine E-Mail. E-Mail: mail@sarahnimfuehr.com


IMPRESSSUM
Sarah Nimführ
Institut für Europäische Ethnologie
Hanuschgasse 3a
1010 Wien
mail@sarahnimfuehr.com
Website: Chester – die Agentur mit Hund
Fotografie: Portraits: Chester – die Agentur mit Hund.
Startseite: Sarah Nimführ.
Stipendienverleihung und Posterpräsentation: Reinhard Oehner.